Impressum 
Start
www.freunde-der-stiftsruine.de  > Aktuelles  > Interviews

die Gesellschaft fragt ....

die Gesellschaft macht Kurzinterviews mit Schauspielern und Gästen in der Stadt und an der Stiftsruine

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie nach Bad Hersfeld engagiert wurden?

Ich kannte die Ruine als Besucher. Vor Monaten bin ich mit meiner Frau an Bad Hersfeld vorbeigefahren und habe gesagt, hier würde ich gerne mal spielen. Drei Stunden später klingelte das Telefon und mir wurde eine Rolle angeboten.

Welche Frage wollen Sie sich selbst beantworten?

Woher kommt man, wohin geht man, was soll der ganze Spaß? Ich bin im Moment pessimistisch, weil auf der Welt so vieles verloren geht.

Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

Ich habe eher Anforderungen an mich. Das Publikum ist sehr diffus; es wäre schön, es zu erwischen, zu treffen, es zu berühren, je nach Stück.

     Hans Diehl, Hexenjagd

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als es hieß, diesen Sommer geht es auf die Stiftsruinenbühne?

Hoffentlich wird’s was. Freilicht habe ich nicht unbedingt mit so einer hohen Qualität in Verbindung gebracht. Hier ist es aufgegangen. In dieser gelungenen Inszenierung spiele ich gerne.

 Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

 Ich habe keine Fragen.

 Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

Ich habe keine Erwartungen. Alle Menschen sind verschieden, so sind die Reaktionen auch verschieden.

 

Richy Müller

 

 

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie den Ruf nach Bad Hersfeld erhielten?

 Die erste Hauptrolle meines Lebens – und die in der Stiftsruine, das ist eine große Auszeichnung.

 Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

Ob ich in Bad Hersfeld noch mal Krabat und, und, und spielen möchte? Sofort und unbedingt!

 Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

 Einen ehrlichen Umgang mit den Schauspielern.

  Anton Rubtsov, Krabat

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als es dieses Jahr wieder nach Bad Hersfeld ging?

 Super, ich habe mich sehr gefreut.


 Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

Bin ich Schauspieler oder habe ich es nur gelernt? Je mehr ich vergesse, dass man mich für einen Schauspieler hält, desto mehr Spaß habe ich auf der Bühne.


 Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

 Guten Willen, offen für Überraschungen sein.

 

                                   Mathieu Carrière

 

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie heute auf Bad Hersfeld zufuhren?

Der Zug hatte mal wieder Verspätung. Aber dann die schöne Landschaft in der Umgebung Hersfelds, je näher ich kam, desto munterer wurde ich.

Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

Woran ich im Leben glaube? Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.

Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

Offenheit und Ehrlichkeit.

 

Elke Hesse, Intendantin in Bad Hersfeld 2006-2009

Gast bei der Eröffnungspremiere 2016

 

 

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie den Ruf nach Bad Hersfeld erhielten?

Die Arbeit aus Worms mit Dieter Wedel und Jörn Hinkel fortzusetzten, und das noch mit meinem Lieblingsstück Sommernachtstraum, das freute mich sehr.

Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

Was macht das Leben aus? Ich bin dankbar, dass ich lebe!

Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

Sich begeistern zu lassen, nicht zu bereichern.

 

André Eisermann

 

 

  

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie den Ruf nach Bad Hersfeld erhielten?

Wo liegt denn dieser Ort fragte ich 1999. Jetzt ist die Vorfreude immer groß. Zudem gab es für mich hier große Glücksmomente, ich habe damals bei den Proben meine Frau kennengelernt.

Welche eigene Frage wollen Sie uns beantworten?

Was für mich das „Schauspieler sein“ ist? Das ist zunächst Demut und die Hingabe an Stoffe und Inhalte.

Welche Anforderungen haben Sie an den Zuschauer?

Die Bereitschaft sich einzulassen, zuzuhören und nicht alle Fragen gleich beantwortet zu bekommen.

 

Christian Schmidt, Großer Hersfeld-Preis 2015